ordensspitaeler@tunc.co.at
01 599 88 DW-3003
Die Wiener Ordensspitäler

Streikandrohung ist nicht verhältnismäßig

Wiener Ordensspitäler: Streikandrohung nach nur zwei Verhandlungsrunden nicht verhältnismäßig

Utl.: Solides sozialpartnerschaftliches Setting im Interesse der Mitarbeiter:innen und Patient:innen

"Die Teuerung betrifft uns alle. Für viele Menschen bedeutet sie eine große Einschränkung des Lebensstandards. Die Wiener Ordensspitäler verstehen sich als verlässlicher, flexibler und berechenbarer Partner - für die Mitarbeiter:innen, für die Stadt Wien und für die Patient:innen. Weil wir grundsätzlich Verständnis für die angespannte Lage haben, waren und sind wir weiterhin offen für vorgezogene Kollektivvertragsverhandlungen. Aber die aktuelle Streikandrohung nach nur zwei Verhandlungsrunden halten wir nicht für verhältnismäßig", so Prim. Dr. Manfred Greher, MBA, Sprecher der Wiener Ordensspitäler. "Als gemeinnützige, mit Steuergeld finanzierte Arbeitgeber sind wir nicht frei in unserem Handeln. Die Höhe unserer Einnahmen ergibt sich aus den parallel stattfindenden Finanzierungsgesprächen mit der Stadt Wien. Wir können diesen nicht vorgreifen." Greher abschließend: "Stilistisch haben wir uns in der Kommunikation immer – bis dato auch weitgehend in sozialpartnerschaftlicher Übereinstimmung – dazu bekannt, Verhandlungen nicht in der Öffentlichkeit führen zu wollen. Dieser Tradition fühlen wir uns auch weiterhin verpflichtet. Wir stehen einem weiteren Dialog offen gegenüber und möchten gemeinsam in einem soliden sozialpartnerschaftlichen Setting eine Lösung suchen, die die Interessen der Mitarbeiter:innen und auch der Patient:innen wie bisher konstruktiv ins Zentrum rückt."

Die sieben Wiener Ordensspitäler

Die sieben gemeinnützigen Wiener Ordensspitäler umfassen das Barmherzige Brüder Krankenhaus (1020 Wien), das Franziskus Spital (1030 und 1050 Wien) und die Spitäler der Vinzenz Gruppe in Wien [Herz-Jesu Krankenhaus (1030 Wien), Barmherzige Schwestern Krankenhaus Wien (1060 Wien), Orthopädisches Spital Speising (1130 Wien), St. Josef Krankenhaus (1130 Wien), Göttlicher Heiland Krankenhaus (1170 Wien)]. Gemeinsam sind sie seit vielen Jahren ein verlässlicher, flexibler und berechenbarer Partner der Stadt Wien. Charakteristisch für die Häuser ist die Kombination privater Trägerschaft (Ordensgemeinschaften oder Stiftungen) mit einem gemeinnützigen Versorgungsauftrag. Eine dem realen Bedarf entsprechende Finanzierung durch die Stadt Wien ist die unabdingbare Voraussetzung dafür, dass die sieben Wiener Ordensspitäler auch in Zukunft Beiträge zur Wiener Gesundheitsversorgung leisten können.

 

Buch der Ordensspitäler: Gesichter des Glaubens - Hände der Hilfe

Donnerstag, 3. Februar 2022
Das neu erschienene Buch "Gesichter des Glaubens - Hände der Hilfe" der 23 Ordensspitäler Österreichs gibt erstmals einen umfassenden Einblick in die jahrhundertelange Tradition und in die besondere Seele der heimischen Ordensspitäler. Sie vereinen medizinische Spitzenleistung mit Menschlichkeit, Nächstenliebe und Spiritualität.

Ordensspitäler plädieren für Impfung

Dienstag, 16. November 2021
Prim. Manfred Greher, Sprecher der Wiener Ordensspitäler, plädiert für eine möglichst hohe Impfquote
ORF Radiobeitrag anhören

Konzert für Nächstenliebe 2021


Das bereits 9. Konzert für Nächstenliebe fand am 20. Oktober 2021 in der Wiener Kammeroper statt. Trotz strenger Zutrittskontrollen durfte der Sprecher der Wiener Ordensspitäler, Prim. Manfred Greher, knapp 250 Besucher im fast vollen Haus begrüßen. Ein großartiges Programm - internationale Stars: Franz Bartolomey, Erster Solocellist der Wiener Philharmoniker und von Beginn an Künstlerischer Leiter der Initiative führte gemeinsam mit Christian Altenburger, Thomas Selditz und Jasminka Stancul die Bearbeitung für Klavierquartett Beethovens berühmter "Eroica" auf - tosender Applaus bestätigte den vollen Erfolg!

Prim. Roland Berger vom St. Josef Krankenhaus erläuterte das hoch-sensible Hilfsprojekt "Perinatale Palliative Care" - bei dem sich ein breit aufgestelltes Team aus Kinderärzten, Neonatologen, klinischen Psychologen und Seelsorgern um Eltern kümmern, die sich trotz einer lebens-limitierenden Erkrankung ihres Kindes für die Geburt und die Begleitung des Kindes bis zum Tod entscheiden.

Zur Unterstützung dieses vorbildlichen Projektes konnten P. Gerwin Komma SJ, Thomas Pavek und Prim. Manfred Greher von den Wiener Ordensspitälern einen Scheck in Höhe von EUR 15.000,- am Prim. Berger übergeben.

... mehr lesen

Jedes 5. Wiener Spitalsbett steht heute in einem der sieben Ordensspitäler. Wir bieten sowohl qualitätsvolle Breitenversorgung als auch Spitzenmedizin. Unsere Träger sind Ordensgemeinschaften, also private Institutionen. Ordensspitäler sind nicht profitorientiert und voll in den öffentlichen Versorgungsauftrag eingebunden. Diese Kombination von öffentlichem Versorgungsauftrag und privater Trägerschaft ist eine Besonderheit und unterscheidet uns von den Krankenhäusern der Gemeinde Wien und der Sozialversicherungen.

Von den herkömmlichen Privat- und Belegspitälern unterscheidet uns unser öffentlicher Versorgungsauftrag: Wir sind für alle Patientinnen und Patienten da, nicht nur für jene mit privater Zusatzversicherung – und das bis hin zur Intensivmedizin 24 Stunden am Tag.

Pressemitteilungen


Prim. Dr. Manfred Greher zur Ankündigung eines Warnstreiks am 23. November 2022 und zur Finanzierung der Versorgungspartnerschaft (22.8.2022) 

 

Covid-Impfung als Schlüssel zur Pandemie-Bekämpfung – Aufruf der Wiener Ordensspitäler • Ausbau der Ausbildungsinitiative für Gesundheitspersonal

Prim. Manfred Greher, Sprecher der Wiener Ordensspitäler: Eine hohe Covid-Impfquote ist der Schlüssel für die Beendigung der Pandemie!

Mehr zu den Leistungen lesen

Wiener Ordensspitaeler: Details zu den Leistungen … 

… eine Übersicht zu verschiedenen Perspektiven der Versorgung (mit „vor“ und „zurück“ scrollen)

1     2     3     4    5

Corona Impfflicht für alle Neueintritte

„Wer künftig bei einem der sieben gemeinnützigen Wiener Ordensspitäler eine Stelle antritt, muss eine SARS-CoV-2 bzw. COVID-19 Impfung vorweisen oder sich impfen lassen,“ berichtet Prim. Dr. Manfred Greher, Sprecher der Plattform der Wiener Ordensspitäler.

… mehr lesen

Die Wiener Ordensspitäler auf Radio Klassik Stephansdom

Die Wiener Ordensspitäler haben von Februar bis Juni und in weiterer Folge von September bis November 2020 eine Informationsreihe zum wichtigen Thema „Gesundheit“ in Kooperation mit Radio Klassik. Hören Sie zu modernen Behandlungsmethoden, zu Schwerpunkten in der Gesundheitsversorgung und zur medizinischen Versorgung und Spitzenleistungen in den Wiener Ordensspitälern.

Mehr Information

 

Österreichische Ordensspitäler – Dr. Michael Heinisch im Gespräch mit Radio Klassik, Oktober 2019

… und auch bei der Präsentation der Ergebnisse live im Wiener Café Landtmann

ORDENS TV

Veranstaltungen

Festgottesdienst 2022


In diesem Jahr wurde der Festgottesdienst der Wiener Ordensspitäler von Caritas Präsident Dr. Michael Landau zelebriert. Mit ca. 700 Gästen im Dom, darunter auch der Apostolische Nuntius Erzbischof Pedro Lopez Quintana, konnte dieser Festgottesdienst wieder als „klassischer“ Gottesdienst mit anschließender Agape im Arkadenhof des Erzbischöflichen Palais gefeiert werden.


Sie können den Festgottesdienst in der Radiothek von radio klassik Stephansdom nachhören und finden hier auch einige Fotos


Kardinal Schönborn


würdigt den Beitrag der Ordensspitäler