ordensspitaeler@tunc.co.at
01 599 88 DW-3003

Wien-Wahl 2015: Wiener Spitzenpolitiker zum Stellenwert der Ordensspitäler

10 07, 2015

Umfrage unter Spitzenkandidaten: Anerkennung für Leistungen der Wiener Ordensspitäler und Zusage einer längerfristigen Planungssicherheit

Wien, Mittwoch, 7. Oktober 2015 – Breite Unterstützung und Anerkennung für ihre Leistungen finden die acht Wiener Ordensspitäler(1) bei den Spitzenkandidaten der Parteien. Im Vorfeld der Wiener Wahlen am 11. Oktober haben Wiens Ordensspitäler diese Politiker zu ihrer Einschätzung der Beiträge der Ordensspitäler zur Gesundheitsversorgung befragt, ebenso wie zu ihrer Bereitschaft, Anliegen der Ordensspitäler in Zukunft politisch zu unterstützen.

„Ich werde mich dafür einsetzen“, so Bürgermeister und SPÖ-Spitzenkandidat Dr. Michael Häupl in seiner Antwort, „dass die acht Wiener Ordensspitäler als wichtiger Partner der Stadt Wien in Abstimmung mit den anderen Trägern und Partnern im Wiener Gesundheitswesen die Leistungen erbringen können, derer die Wiener Bevölkerung bedarf.“  

Mehr lesen

aktuell: Mai 2015 – Ärzte-KV – Einigung mit Stadt Wien

05 23, 2015

Informationen zum Download:

Neuer Ärzte-KV für Wiens Ordensspitäler - Einigung mit Stadt Wien

Mehr lesen

Palliativmedizin als Gegenentwurf zur Sterbehilfe: Wiens Ordensspitäler leisten überdurchschnittlichen Beitrag zur Versorgung

03 25, 2015

Palliativstationen sind, entgegen verbreiteten Missverständnissen, nicht der Ort für die Behandlung in den letzten Tagen vor dem Tod.

Wien, November 2014 – „Eine flächendeckende und qualitätsvolle palliativmedizinische Versorgung ist die christlich-humanistische Antwort auf Forderungen nach aktiver Sterbehilfe. Sie ist  der Gegenentwurf zu Euthanasie-Konzepten, wie wir sie aus Holland oder Belgien kennen, und zum assistierten Suizid in der Schweiz“, so Prim. Dr. Manfred Greher (Herz-Jesu Krankenhaus), Sprecher der acht Wiener Ordensspitäler, anlässlich der ersten Arbeitssitzung der parlamentarischen Enquete-Kommission „Würde am Ende des Lebens“ am 7. November. Zur Palliativ-Versorgung in Wien tragen die acht Ordensspitäler in weit überdurchschnittlichem Ausmaß bei: Während insgesamt etwa jedes fünfte Spitalsbett in Wien in einem Ordensspital steht, gilt das für jedes zweite Palliativbett.

In Zukunft sollen die Palliativ-Leistungen der Wiener Ordensspitäler, die derzeit in den Palliativstationen im KH Göttlicher Heiland, im KH St. Elisabeth sowie in einer Kooperation des KH Barmherzige Schwestern mit dem CS Hospiz Rennweg angeboten werden, weiter ausgebaut werden. So wird im Rahmen des „Franziskusverbundes“ am Standort St. Elisabeth (3. Bezirk) die größte Palliativstation Österreichs entstehen.  

Mehr lesen

Das Image der Wiener Ordensspitäler in der Bevölkerung

03 25, 2015

Statement Dr. Peter Hajek,

Geschäftsführer von Peter Hajek Public Opinion Strategies

Eine Online-Befragung unter 588 Wienerinnen und Wienern ab 30 Jahren, die unser Meinungsforschungsinstitut im August 2014 durchgeführt hat, brachte für die acht Wiener Ordensspitäler erfreuliche Ergebnisse. Wir stellten insgesamt 9 Fragen zum Image der Häuser, und die Befragten konnten angeben, ob diese Aussagen ihrer Ansicht nach zutreffen oder nicht zutreffen. Außerdem gab es als dritte Option die Antwortkategorie „weiß nicht/keine Angaben“.

Außerdem baten wir die Befragten, ihr Vertrauen in Wiens Spitäler nach dem Schulnotensystem zu bewerten. Das Ergebnis: Ordensspitäler liegen das Vertrauen betreffend mit dem Wert 2,35 gleichauf mit anderen Privatspitälern (2,34), die öffentlichen Wiener Krankenhäuser werden etwas schwächer bewertet (2,53).  

Mehr lesen

Veranstaltungen

17. Festgottesdienst, 5. Oktober 2017,
18.00 Uhr – mit Erzbischof Dr. Franz Lackner
Herzliche Einladung


im Wiener Stephansdom –hier Fotos und Nachlese vom FG 2016


 l1100114


Hier 2015 sehen: Videostream 15. Festgottesdienst

7. Konzert für Nächstenliebe, März 2017
EUR 14.000,- für die Österr. NOMA-Hilfe!


Anlässlich des 7. Konzertes für Nächstenliebe in der Wiener Kammeroper konnte die IG Ordensspitäler Wien einen Spendenscheck in Höhe von EUR 14.000,- an Dr. Harald Kubiena von der Österr. NOMA-Hilfe übergeben.


… mehr dazu unter naechstenliebe.or.at


… hier sehen: Videostream Konzert für Nächstenliebe